Neurochirurgen in Guatemala führen bei Erkrankungen des Nervensystems chirurgische Behandlungen durch, darunter Aufklärung, Prävention, Diagnose, Bewertung, Behandlung, Intensivpflege und Rehabilitation. Dies betrifft vor allem den Bereich der Erkrankungen des Gehirns, des Rückenmarks und der peripheren Nerven. Letztere wird von den Nervenganglien und Nerven gebildet, die außerhalb des zentralen Nervensystems und des vegetativen Nervensystems verlaufen, das für die automatische Regulierung der inneren Aktivität unseres Körpers verantwortlich ist.

 

Welche Erkrankungen behandeln Neurochirurgen?

4 der häufigsten Erkrankungen, die von Neurochirurgen in Guatemala behandelt werden sind:

 

  • Rückenschmerzen
  • Bandscheibenvorfall
  • Kopf Trauma
  • Hirntumor

 

 

Rückenschmerzen sind extrem häufig und können zu chronischen Behinderungen führen. Schmerzen im unteren Rückenbereich und Rückenschmerzen sind eine der Hauptursachen für Krankschreibungen. Eine kleine Anzahl von Patienten mit Rücken-, Nacken- oder Kreuzschmerzen wird von einem chirurgischen Eingriff profitieren. Diese Fälle sprechen auf andere Behandlungsarten nicht günstig an, und es ist wichtig, sie identifizieren zu können. Der Neurochirurg kann bei Patienten, die keine Kandidaten für eine Operation sind, oder als Ergänzung zu einer Operation minimal-invasive Eingriffe durchführen. Dabei handelt es sich um Methoden wie den Wurzelblock oder den Facetten Block, ein Verfahren, das mit Nadeln durchgeführt wird, um die Schmerzkontrolle zu verbessern und bestimmte Bereiche der Wirbelsäule zu betäuben.

Bandscheibenvorfälle sind ein Problem der Bandscheiben, Knorpel Kissen, die sich zwischen den Wirbeln, die die Wirbelsäule bilden, befinden. Im Inneren der Bandscheibe befindet sich ein weicher, gallertartiger Kern, der von einer gummiartigen, härteren Außenseite umhüllt ist. Bandscheibenvorfälle, auch Bandscheibenvorfall oder Bandscheiben Gleiten genannt, entstehen, wenn ein Teil des Zellkerns durch einen Riss im Ring nach außen gedrückt wird. Es ist der Ring, der den Kern eingekapselt. Ein Bandscheibenvorfall kann überall in der Wirbelsäule auftreten und einen nahe gelegenen Nerv reizen. Je nach Lokalisation des Bandscheibenvorfalls kann er Schwäche in den Armen oder Beinen, Taubheit oder starke Schmerzen verursachen. Manche Menschen haben möglicherweise keine Symptome eines Bandscheibenvorfalls. 

Ein Kopftrauma wird hauptsächlich durch einen heftigen Aufprall oder Schlag auf den Körper oder Kopf verursacht. Wenn ein Gegenstand in das Hirngewebe eindringt, wie z.B. ein Stück Schädelbruch oder eine Kugel, kann er auch eine traumatische Hirnverletzung verursachen. Ein leichtes Schleudertrauma kann vorübergehend die Gehirnzellen beeinträchtigen. Schwere traumatische Hirnverletzungen können zu Geweberissen Brüchen, Blutergüssen, Blutungen und anderen physischen Prellungen im Gehirn führen. Diese Verletzungen können zum Tod oder zu Langzeitkomplikationen führen.

Ein Hirntumor ist die Entwicklung abnormaler Zellen, die sich im Hirngewebe befinden. Bei den Tumoren kann es sich um nicht krebsartige oder schnell wachsende Krebsarten handeln. Sie können primär sein, d.h. sie beginnen im Gehirn zu wachsen, oder metastatisch, d.h. sie haben ihren Ursprung an anderer Stelle im Körper und sind über das Blut ins Gehirn gelangt. Hirntumoren können verschiedene Symptome aufweisen, darunter: Übelkeit und Erbrechen, Veränderungen der Fähigkeit zu sprechen, zu hören oder zu sehen, Gleichgewichts- oder Gehstörungen, Probleme mit dem Denken oder Gedächtnis sowie Krampfanfälle. Die Behandlung kann Neurochirurgie, Chemotherapie, Bestrahlung und gezielte Therapie umfassen. Die meisten Menschen erhalten eine Kombination davon.

 

Welche Behandlungen und Verfahren gibt es in der Neurochirurgie?

3 der häufigsten Behandlungen und Verfahren, die von Neurochirurgen in Guatemala durchgeführt werden sind:

 

  • Neurochirurgie
  • Mikrochirurgie
  • Interventionelle Neuroradiologie

 

 

Die Neurochirurgie umfasst sowohl chirurgische als auch nicht-chirurgische Verfahren, die den Eintritt in tiefe Hirnareale durch eine Biopsienadel ermöglichen. Mit dieser Nadel werden mit äußerster Präzision Hörproben und Hirnläsionen entnommen oder flüssige Inhalte entfernt. Die Neurochirurgie wird bei pädiatrischen und erwachsenen Patienten mit bestimmten Erkrankungen des Nervensystems, der beiden Hirnhäute, der Bindegewebs Membranen, die das gesamte zentrale Nervensystem bedecken, und des Gehirns, der Blutgefäße, der Schädelbasis, zusätzlich zur endovaskulären Behandlung von abnormen Prozessen der intrakraniellen und extrakraniellen Gefäße, die das Rückenmark und das Gehirn versorgen, sowie bei bestimmten Rückenmarksverletzungen und Erkrankungen der Rückenmarks- und Hirnnerven durchgeführt.

Mikrochirurgie ist die chirurgische Praxis, die mit einem Mikroskop oder einer Lupe durchgeführt wird, um die Sicht des Chirurgen auf die Körperteile zu erweitern, die dies erfordern, und um sie mit größeren Garantien reparieren oder operieren zu können. Diese Technik ist besonders wichtig bei der Rekonstruktion von Geweben, da sie die Verbindung von Nerven und Blutgefäßen nach einer Transplantation ermöglicht. Es ermöglicht auch die Lösung von Krankheiten und Problemen in den empfindlichsten Organen, wie dem Gehirn oder den Augen. Darüber hinaus hat die Mikrochirurgie den Zugang zu unglaublichen Fortschritten auf dem Gebiet der Onkologie ermöglicht, da die meisten Tumore mit diesen Techniken entfernt werden müssen.

Die interventionelle Neuroradiologie oder bildgesteuerte Therapie ist der Einsatz bildgebender Verfahren zur Anleitung von Ärzten bei der Behandlung von Problemen in den Lymph- und Blutgefäßen. Die interventionelle Neuroradiologie wird bei Patienten mit einer vaskulären Anomalie oder einem Tumor eingesetzt, der zusätzlich zur traditionellen chirurgischen Behandlung durch eine bildgesteuerte Therapie behandelt werden muss. Es wird auch bei Aneurysmen oder Verengungen der Blutgefäße eingesetzt. Wenn sich bei einem Patienten Eiter oder Flüssigkeit angesammelt hat, kann diese Technik zur sicheren Platzierung von Drainagen verwendet werden. Die interventionelle Neuroradiologie kann die Durchführung von Biopsien steuern, wenn eine unbekannte Tumormasse entdeckt wird. Diese Behandlungen sind minimal aggressiv, da sie nur kleine Schnitte erfordern und weniger schmerzhaft sind als herkömmliche Operationen. Die Genesungszeit der behandelten Personen ist in der Regel kurz, und die Praxis hinterlässt keine Narben oder sie sind sehr klein. In der Regel ist für die Behandlung der interventionellen Neuroradiologie kein Krankenhausaufenthalt erforderlich.